Rose Schutty: Die fünf Sprachen Jesu

Rose Schutty

Beim Lesen des Mathäus Evangeliums fiel mir auf, in welch unterschiedlicher Art und Weise Jesus mit den Menschen sprach. Nehmen wir zuerst die Sprache der Barmherzigkeit.
Im Gegensatz zu den „fünf Sprachen der Liebe“ (siehe gleichnamiges Buch), was mehr an ein methodisches Vorgehen erinnert, sprach Jesus ,vom Heiligen Geist erfüllt, direkt in die Herzen des entsprechenden Personenkreises hinein. Als die Menschenmengen zu Jesus kamen, sprach er sie als die Mühseligen und Beladenen an, deren Seelen bei Ihm Ruhe finden können  Math.11, 25-30. Wiederum spricht Jesus zu der Volksmenge die „Seligpreisungen“, dass der Einzelne in seiner scheinbaren Schwachheit von Gott gesehen und gestärkt wird Math. 5, 1-12 . Zu dieser aufbauenden, hoffnungsspendenden Sprache Jesu könnte man noch mehr Beispiele anführen.
Eine zweite Sprachform, für eine bestimmte Gruppe von Zuhörern, fand bei Jesus in einer Sprache mit Bildern bzw. in Gleichnissen statt. In Math. 13 spricht Jesus zu seinen Zuhörern in mehreren Gleichnissen, über das Reich Gottes, d.h. was die Königsherrschaft Gottes ausmacht. Ebenso spricht Jesus in Math. 18 das Gleichnis vom verlorenen Schaf oder vom unbarmherzigen Knecht oder in Math. 20 das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg. Diese bildhafte Sprache sollte zu einem besseren Verständnis bei den Zuhörern führen.
Eine dritte Sprachform Jesu, war die Sprache des Gerichts. In Math. 11, 20 spricht Jesus „Weherufe“ über unbußfertige Städte aus. In Math. 7,1-3 spricht Jesus über das Richten und über Gericht. In Math. 12, 36/37 spricht Jesus davon dass wir Rechenschaft abgeben müssen von jedem unnützen Wort am Tag des Gerichts. Auch von dieser Art zu sprechen könnte man im Wort Gottes noch einiges finden.
Jesu Sprache war sehr häufig auch eine Sprache der Lehre. Es handelte sich dabei nicht um eine Lehre in bildhafter Sprache, in Gleichnissen, sondern eine Lehre nur mit dem Wort. So lehrt er z.B. in Math.6 über rechtes Almosen geben, oder über rechtes Beten, oder Math. 20,27 “ wenn jemand der erste sein will…“
Die fünfte Sprachart, waren Jesu prophetische Worte. In Math. 23, 37- 39, sowie in Math. 24,1… spricht Jesus über die Zeichen der letzten Zeit, bevor Er wiederkommen wird.
Wir können sehen, Jesus hat Seine Worte sehr individuell an die Menschen gerichtet, wie sie es nötig hatten, wie es ihrer Situation entsprach und um sie mit Seiner göttlichen Weisheit zu fördern.

Rose

 

Leave a reply

  •   Die Überwindung des Denominationalismus Die christliche Gemeinde, wie es sie in den letzten Jahrhunderten gab, war immer eine Gemeinde der Denomination (unterscheidende Benennung). Es ist die Bezeichnung für eine Glaubensgemeinschaft, die zwar zur selben Religion wie andere Glaubensgeme[...]
  • Die Einheit des Geistes und die Einheit des Glaubens                                         Eph. 4, 3-16 Paulus schrieb seinen Brief an die Epheser wahrscheinlich zwischen 60 und 70 n.Chr., also ziemlich spät in seinem Leben. Die Gemeinde in Ephesus zählt zu den ersten Gründungen und galt[...]
  • "Und die einen hat Gott in der Gemeinde eingesetzt erstens als Apostel, zweitens andere als Propheten, drittens als Lehrer ..." (1.Kor.12,28a) Obwohl der Apostel Paulus ein echter Pionier war, besuchte er auf seinen Reisen durch das römische Reich in der Regel zuerst die Plätze jüdischer Religios[...]
  • „Und die einen hat Gott in der Gemeinde eingesetzt erstens als Apostel, zweitens andere als Propheten, drittens als Lehrer …“ (1.Kor.12,28a) Eine neue apostolisch- prophetische Bewegung in Europa. Die Bibel zeigt uns an mehreren Stellen, dass es Gottes Interesse ist, Seine Kinder immer wieder [...]
  •  „Denn viele sind Berufene, wenige aber Auserwählte“ (Mt.20, 16) Als Gideon zum Krieg gegen die Amalekiter rüstete, rekrutierte er 32000 Krieger. Nach der Auswahl Gottes blieben am Ende nur 300 Mann übrig. Ich bin sicher, es waren die gewesen, deren Herzen ungeteilt auf Gott ausgerichtet war[...]
  •  „Und er hat die einen als Apostel gegeben und andere als Propheten, andere als Evangelisten, andere als Hirten und Lehrer,  zur Ausrüstung der Heiligen für das Werk des Dienstes, für die Erbauung des Leibes Christi“. Eph.4,11-12 Die Zeit der Vorbereitung geht zu Ende, es kommt die Zeit der Zuber[...]
  • Geistliches Training In der kommenden Gemeinde wird viel mehr Zeit verwendet werden, Menschen aufzubauen anstatt Gebäude und Organisationen. Veranstaltungen und Programme werden nicht mehr im Mittelpunkt stehen, das Hauptinteresse wird sein, dem Herrn zu gefallen und Jünger zu trainieren. Es wi[...]
  • Wenn Gott etwas Neues vorbereitet, dann sucht er zuerst nach radikalen Menschen, die wahrhaftig sind und sich nach Ihm ausstrecken. Gott wählte David, nicht weil er ein guter Mensch war, sondern weil er ein aufrichtiges und tiefes Verlangen hatte, Gott zu gefallen und bereit war, das in der Prax[...]
  • Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. (Johannes 3,16) Weihnachten hat nicht nur christliche Wurzeln. Das Wort selbst kommt aus dem Althochdeutschen und bedeutete ursprünglich „gew[...]
  • „Der Geist aber sagt ausdrücklich, dass in späteren Zeiten manche vom Glauben abfallen werden, indem sie auf betrügerische Geister und Lehren von Dämonen achten….Habe acht auf dich selbst und auf die Lehre; beharre in diesen Dingen! Denn wenn du dies tust, so wirst du sowohl dich selbst erretten a[...]